Gemeinderatskandidatinnen
und -kandidaten gewählt

Veröffentlicht am 18.04.2014 in Wahlen

Die SPD Weinsberg schickt nach ihrer Nominierungsversammlung 19 Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahlen am 25. Mai ins Rennen. Für die Gremien kandidieren sieben Frauen und zwölf Männer, das Durchschnittsalter beträgt 48,5 Jahre. Jugendlicher Elan und berufliche Vielfalt Älterer ergänzen sich auf der Liste. Zudem bringt Gerhard Massa aus der bisherigen Gemeinderatsfraktion seine Kenntnis der kommunalen Abläufe mit ein.

 

Für den Gemeinderat treten in der Kernstadt an:

Richard Weller , Kaufmann
Fabienne Ludwig, Studentin
Gerhard Massa, Postbeamter a.D.
Hanna Simm, Selbständige
Thomas Michl, Diplom-Verwaltungswissenschaftler/Kulturamtsleiter
Jessica Bajrami, Großhandelskauffrau
Wolfgang Ritter, Bankkaufmann
Marc Eßlinger, Polizeibeamter
Werner Staub, Polizeibeamter a.D.
Sigrid Neutz, Bankkauffrau
Franziska Heyder, Gymnasiallehrerin
Leon Bajrami, stv. Logistikleiter
Friedrich Grimm, Rentner
Gisela Gräber, Gewerkschaftssekretärin a.D.
Wolfgang Kresser, Dipl.Ing (FH) a.D.
Bernd Zahn, Elektrotechniker

Für Gellmersbach:

Wolfgang Schwarz, techn. Fachwirt
Rita Gold, Gymnasiallehrerin

Für Grantschen:

Kevin Balbach, Krankenpflegeschüler

 

So funktioniert der Antrag

vorwärts aktuell

Neues von den Websozis

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Ein Service von websozis.info

Mitglied werden

Counter

Besucher:296816
Heute:17
Online:1